Externe Angebote

GND 141055472

Rudolf Hesse

Geburt Datum / Ort:
13.07.1871, Saarlouis
Tod Datum / Ort:
22.05.1944, München
Wirkungsort(e):
München, Koblenz
Nationalität:
Deutschland

Portrait:

Rudolf Hesse in seinem Atelier in München/Schwabing, ca. 1920

© Archiv RudolfHesse

Studienfächer:
Malerei
(Normierte) Berufsbezeichnung:
Kunstmaler
(Nicht-normierte) Tätigkeitsbezeichnung:
Maler, Zeichner, Illustrator, Grafiker
weitere biogr. Angaben:

1871
- geb. am 13.07.1871 in Saarlouis
- Mutter: Sibilla Hesse geb. Küpper
- Vater: Michel Hesse, Kaufmann, Inhaber einer Eisenwarenhandlung am Kleinen Markt / Ecke Französische Straße, Interesse für Malerei und Fotografie
- zwei ältere Brüder: Hugo und Emil Hesse, ab 1895 Verkaufsleiter für Villeroy & Boch in München

vor 1896
- kaufmännische Ausbildung im väterlichen Betrieb

1896-1901
- Studium an der Akademie der Bildenden Künste München
- 1896 Besuch der Primarstufe
- 1897-1901 Besuch der Mal- und Natur-Klasse von Prof. Nikolaus Gysis
seither lebenslange Freundschaft mit den Malern Clemens Fränkel (1872-1944) und Max Mayerhofer (1875-1950, seit 1925 Prof. an der Akademie der Bildenden Künste München). Wie sie, unter Abwandlung seines Namens in "van der Huye", Mitglied des aus Malern, Juristen, Offizieren und Geschäftsleuten gebildeten Kreises "Die Niederländer". Bekanntschaft mit dem Major Franzelin, gen. "Farasin"

1899
- freier Mitarbeiter der Münchener "Fliegenden Blätter"

1901
- freier Mitarbeiter der "Jugend"
- Studienaufenthalt in Paris

1904
- freier Mitarbeiter des "Simplizissimus"

1905
- Studienaufenthalt in Paris

1906
- nach dem Tod des Vaters Rückkehr nach München
- Bekanntschaft mit Felicitas Tillessen (* 16. April 1886, Tochter eines Generals aus Metz), Studentin an der Königlichen Kunstgewerbeschule München
- Studienaufenthalt in Holland und Belgien

1908
- 08.08.1908 Heirat mit Felicitas Tillessen in der Villa Asterstein in Koblenz-Ehrenbreitstein

1909
- Geburt der Tochter Lilly
- Umzug zu den Eltern von Felicitas Tillessen nach Koblenz

1910
- Eröffnung einer Malschule in seinem Atelier in der Schloßstraße, Meisterschüler: Johannes Thiel
- April 1910: Tod des Schwiegervaters Karl Tillessen
- Geburt des Sohnes Werner († 1945), Maler und Illustrator

1911
- Restaurierung des Kreuzweges der katholischen Kirche in Holler (Westerwald)
- Rückkehr nach München, zunächst wohnhaft in der Mandlstraße 1 a III., ab März 1913 in der Leopoldstraße 135 III l.

1912
- Geburt der Tochter Renate

1913
- freier Mitarbeiter des "Kladderadatsch"

1918
- Einrichtung eines großen Ateliers in Nachbarschaft der Wohnung in der Leopoldstraße 135

1944
- gestorben am 22.05-1944 in München


Mitglied in Künstlergruppen:

seit 1916 Münchner Künstlergenossenschaft (MKG) und der ihr angehörenden Gruppe "48"

 

Mitglied in Vereinen / Berufsverbänden:

Reichsverband bildender Künstler Deutschlands
Kunstverein München


Ausstellungen:

Einzelausstellungen

1905 Kunstverein Augsburg
1914 Mannheim
1916 Glaspalast München
1917 Lenbachsaal, Schrobenhausen
1922 Wupperthal
1922 Galerie Heinemann München
1928 Schlesisches Museum Gleiwitz
1956 Galerie Schöninger, München
1970 München
1971 Städtische Gemäldegalerie, Worms
1980 Städtisches Museum Saarlouis
1988 Städtisches Museum Saarlouis
2009 "Spass muss sein", Museum Haus Ludwig für Kunstausstellungen Saarlouis
2010 "Spass muss sein", Kunstmuseum Bayreuth

Ausstellungsbeteiligungen

1912 Kunstverein München
1912 Galerie Ernst Arnold, Dresden
1912 Galerie Steinike, Augsburg
1913 Internationale Karikaturen-Ausstellung, Leipziger Künstlerverein auf dem Gelände der Internationalen Baufach-Ausstellung, Leipzig
1913 Kunsthalle Leipzig
1913 Ständige Ausstellung der Königlichen Graphischen Sammlung, München
1914 Glaspalast München
1916 Münchener Künstlergenossenschaft im Glaspalast München
1917 Gruppe "Die 48", Kunstverein München
1918 Münchener Künstlergenossenschaft im Glaspalast München
1920 Heinrich Leifen-Haus, Magdeburg (zusammen mit Eduard Thöny und August Röseler)
1933 "Die Kunst der deutschen Graphik und Illustration", Palais Herzog Carl Theodor, München
1935 "Das Bildnis in der Münchener Kunst von 1880 bis zur Gegenwart", Große Münchener Kunstausstellung 1935, Glaspalast München
1979 Münchner Stadtmuseum

Öffentliche Sammlungen:

Bautzen, Museum Bautzen
Berlin, Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie
Karlsruhe, Staatliche Kunsthalle Karlsruhe
Ludwigshafen, Wilhelm-Hack-Museum
München, Bayerische Staatsgemäldesammlung
München, Städtische Galerie im Lenbachhaus
München, Münchner Stadtmuseum
Saarbrücken,Stiftung Saarländischer Kulturbeistz, Saarlandmuseum
Saarlouis, Kreisstadt Saarlouis
Würzburg, Museum am Dom

Spass muss sein, 24.05.2009-30.08.2009 (Museum Haus Ludwig für Kunstausstellungen Saarlouis, Saarlouis)
Spass muss sein, 05.05.2010-25.06.2010 (Kunstmuseum Bayreuth, Bayreuth)

Museum Haus Ludwig für Kunstausstellungen Saarlouis und Kunstmuseum Bayreuth (Hg.), Spass muss sein, Saarlouis 2009.